Finanzamt Österreich

Rubrik: Steuerrecht
Ausgabe: Jän. 2021

Bereits Ende 2018 angekündigt und Mitte 2020 pandemiebedingt verschoben ist die Neuorganisation der österreichischen Finanzverwaltung mit Jahresbeginn 2021 Realität geworden.

Finanzamt_Register_TastaturSeit 1. Jänner 2021 ist die Liste der österreichischen Finanzämter sehr übersichtlich geworden. Es gibt nämlich nur mehr zwei: das Finanzamt Österreich und das Finanzamt für Großbetriebe.

Dem Finanzamt für Großbetriebe wurden per Gesetz ganz bestimmte Aufgabenbereiche zugwiesen. So ist dieses Amt künftig in erster Linie für Unternehmen zuständig, die in den letzten beiden Jahren mehr als € 10 Mio Umsatz erzielt haben. Spezialzuständigkeiten gibt es zB für die Oesterreichische Nationalbank, Unternehmen, die der Finanzmarktaufsicht unterliegen, Privatstiftungen sowie Stiftungen und Fonds nach dem Bundes-Stiftungs- und Fondsgesetz. Das Finanzamt für Großbetriebe ist auf dem Postweg unter folgender Anschrift zu erreichen: Postfach 251, 1000 Wien.

Für alle anderen Aufgaben eines Finanzamtes, die nicht ausdrücklich dem Finanzamt für Großbetriebe zugewiesen sind, ist das Finanzamt Österreich zuständig. Der Großteil der österreichischen Unternehmer sowie alle nichtselbständig Erwerbstätigen werden daher ab heuer von ein und demselben Finanzamt betreut. Allerdings blieben fast alle bisherigen Finanzämter als Dienststellen des Finanzamtes Österreich erhalten. Über diese Dienststellen wird weiterhin der Parteienverkehr abgewickelt, und es können auch die Postadressen weiterhin verwendet werden. Ebenso sind die bisherigen Bankverbindungen weiterhin für Steuerzahlungen zu verwenden. Zusätzlich gibt es aber für das Finanzamt Österreich auch eine neue Postadresse: Postfach 260, 1000 Wien.

Im Zusammenhang mit der Neuorganisation der Finanzämter wurden bereits im vergangenen Jahr auch die Steuernummern neu geregelt. Diese sind nun nicht mehr sieben- sondern neunstellig, wobei die zwei Ziffern, die früher die Kennzahl des jeweiligen Finanzamtes waren, nun zur Steuernummer gehören. Auch wird sich eine einmal vergebene Steuernummer nicht mehr ändern, auch wenn es zu einer Änderung der Adresse kommt.

Das Finanzministerium erwartet sich mit dieser Reform verbesserte Abläufe und eine Beschleunigung der Verfahren. Künftig soll jede Dienststelle des Finanzamtes Österreich Steuerakten bundesweit bearbeiten, wodurch die vorhandenen Ressourcen besser genutzt werden können.

Seite drucken | zurück