Coronavirus – Steuerfreie Prämien

Rubrik: Steuerrecht
Ausgabe: Apr. 2020

Von den ersten Tagen der Beschränkungen im Zuge der Coronakrise an waren sie in aller Munde: die sogenannten „Helden des Alltags“. Jene Personen also, die im Lebensmittelhandel, im Gesundheits- und Pflegebereich, bei der Polizei, im öffentlichen Verkehr usw dafür gesorgt haben, dass das Leben in Österreich weitergehen kann und die Grundversorgung mit lebenswichtigen Waren und Dienstleistungen gesichert ist.

Europaket blaue SchleifeDie großen Lebensmittelhändler waren die ersten, die für ihre Mitarbeiter Prämien für deren besonderen Einsatz in der Krise angekündigt hatten. Schnell war sich die Politik einig, dass es unbillig wäre, würde sich der Staat von derartigen Prämien einen Teil in Form von Steuern und Sozialabgaben abschneiden. Mit einer Änderung des Einkommensteuergesetzes wurde die Steuerfreiheit solcher Prämien bereits fixiert. Die – zunächst vergessene — Befreiung von Sozialversicherungsbeiträgen soll nachgeholt werden.

Erfreulich ist, dass diese Steuerbefreiung nun ganz allgemein für Zulagen und Bonuszahlungen gilt, die aufgrund der Coronakrise geleistet werden. Eine Beschränkung auf bestimmte Branchen ist nicht vorgesehen. Demnach sollen im Kalenderjahr 2020 Prämien bis € 3.000,-- steuerfrei bleiben. Allerdings muss es sich dabei um zusätzliche Zahlungen handeln, die ausschließlich zu diesem Zweck geleistet werden und üblicherweise bisher nicht gewährt wurden. Damit soll vermieden werden, dass bereits in der Vergangenheit gewährte Prämien und Boni (zB Bilanzgelder) heuer steuer- und beitragsfrei abgerechnet werden.

Seite drucken | zurück